27.03.15 – Bremen, Tower

Geschrieben von Susi der II

Puh ok, ich und schreiben, aber na gut… Was man nich alles macht für die Jungs.
Freitag, Konzert im Tower in Bremen. Trotz flotter Abfahrt, sind wir dank der Osterferien erst einmal eine Stunde zu spät angekommen… Wie hätte es auch anders sein sollen…
Aber schlafen hilft immer, deswegen vergingen die paar Stunden Fahrt auch relativ schnell um.
Angekommen, mussten wir uns auch erst mal beeilen auszupacken. Die Merchkiste war wieder frisch aufgefüllt und von daher gab es für mich erst mal viel zu sortieren und zu falten. Einlass 19 Uhr, die Jungs von den Blackis hatten leider etwas Zeitdruck durch unsere Verspätung beim Soundcheck. Kaum fertig gefaltet und sortiert, hatte ich realisiert, dass ich noch 10 Minuten Zeit zum futtern hatte, also schnell das vegetarische Catering geentert und ab wieder runter zu den ersten Kauffreudigen Fans. Der Merchbereich, wie hätte es auch anders sein sollen, lag mal wieder so gelegen, dass ich nix sehen konnte. Aber gut, irgendwie gewöhnt man sich auch daran.
Zum Glück haben mich die Fans gut auf Trab gehalten, so dass ich mich nicht weiter über die wunderschöne Wand vor meiner Nase aufregen konnte. Die Platzprobleme beim Merch waren diesmal schon eine Herausforderung.

Die Blackis haben angefangen den Laden zu rocken… Darin sind sie wirklich Weltklasse!

crowdbremen

Ich habe schön in meinen Kisten gewühlt, da meinte so ein Kleptomanisches Arschloch sich die Auslege Cap unter die Nägel reißen zu müssen!!! Mal ernsthaft wer ist denn bitte so scheisse? Aber Susi ist ja lernfähig und hat die komplette Auslegeware festgegaffert Das soll noch einmal einer wagen, sonst lernt er meine Faust kennen.

Aufregen bringt ja nix, wenn die Leute weiterhin gerne unsere Sachen kaufen wollen. Die Jungs fangen an zu spielen, wie immer herrscht Abrissstimmung! So muss das auch sein! Beim Konzert hat Bremen definitiv nicht enttäuscht! Auch ein verlorenes Handy konnte wieder zu seinem Besitzer zurückfinden.

susi2

Schnell einpacken, in die Bandwohnungen einchecken und los weiter in eine altbekannte Kneipe, von der die Jungs schon ordentlich geschwärmt haben.
Heartbreak Motel, ein so winziger Laden wie ich ihn selten gesehen habe.. Erster Impuls: Oh Hilfe kleine, enge, volle Räume! Da hilft nur Schnaps! In dem Fall Rhabarberschnaps! Was für ein wunderbares Gesöff!!! Also Scheiss auf Bier und her mit dem rosafarbenen Teufelszeug! Ja ich hab mich wirklich ein wenig verliebt! Captain Iglo in Person hat uns stillschweigend Gesellschaft geleistet, aber ich glaube irgendwann hatte selbst er keine Lust mehr auf uns. Immerhin gab es dann einen weiteren Sitzplatz für uns! Nach einigen feucht fröhlichen Stunden kam dann auch die Einsicht, dass es um 4 Uhr auch ruhig mal Zeit ist schlafen zu gehen.

Zurück in den Bandwohnugen und nach ein paar Stündchen Schlaf erst mal in Ruhe frühstücken.. Was für ein Service, frische Brötchen vor der Tür!
Ich habe zwar kaum was von Bremen gesehen, aber das was ich sehen konnte, kann ich nur als schön befinden! Bremen, immer wieder gern! Und bis dahin ein kräftiges Rhabarberbarbara!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *